KHV-Logo

OTTO-Kulturlogo

 

Aktuelle Nachrichten

Förderverein Stadtarchiv Magdeburg organisierten Besuch
Mitglieder des Heimatvereins in der Deutschen Nationalbibliothek

(J.H.) Am 6. März 2017 fuhren fast 40 Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins Magdeburg mit einem Bus des "Sudenburger Reisespatz" nach Leipzig. Eingeladen hatte der Förderverein Freunde der Stadtbibliothek zu einem Besuch im Deutschen Nationalmuseum und einer Besichtigung der Buchrestaurierung Leipzig GmbH. Interessantes über die Wahrung der aufgeschriebenen Geschichte, der Buchdruckkunst und der Restauration alter Schriften vermittelten die Fachleute
beider Institutionen den interessierten Heimatfreunden aus verschiedenen Fachgruppen des Vereins.Staunen durften die Interessenten nicht nur über die 135 Kilometer Buchbestand in den Archiven der ältesten Bibliothek Deutschlands. Allgemeines Staunen rief auch die aufwändige Restauration uralter Schriften hervor, die eine Wiederbenutzbarkeit auf lange Zeit garantieren. Geschäftsführer der Buchrestauration Leipzig GmbH, Christoph Roth nahm sich die Zeit, viele der Fragen der Exkursionsteilnehmer ausführlich zu beantworten. So konnten wir erleben, wie Buchseiten aufgespalten wurden oder Fehlstellen in Buchseiten aufwändig im Naßverfahren wieder gefüllt wurden. Eine Fahrt, die vielen in großartiger Erinnerung bleiben wird, so viele Vereinsmitglieder beim abschließenden Kaffeetrinken in der Keramikscheune Petersdorf.

Nationalbibliothek_Gruppe Nationalbibliothek_Restauration

Gruppe vor der Nationalbibliothek
Fotos: Jürgen Haase
Eine Mitarbeiterin der Buchrestauration Leipzig GmbH füllt Papierfehlstellen in alten Schriften im Nassverfahren wieder auf.

 

Kakteenfreunde im "Generalanzeiger"

Jahreshauptversammlung 2017 des KHV

Jahreshauptversammlung 2017

(J.H.) Die Mitgliedervertreterversammlung des Kultur- und Heimatvereins Magdeburg e.V. stellte am 24. Januar 2017 ihren Jahresbericht 2016 vor. Von 17 eingeladenen Vertretern der Fachgruppen, dem Vorstand, den Finanzprüfern und zwei Einzelmitgliedern nahmen 21 geladene Mitglieder des Vereins an der Berichterstattung, Diskussion und Entlastung des Vorstandes, verbunden mit einer Neuwahl, teil. Wahlberechtigt waren 19 Anwesende. Ausgehend vom Bericht der Vorsitzenden Karin Meinecke gab es eine vielschichtige und spannende Diskussion, an derem Ende der Vorstand einstimmig entlastet und zugleich mit der Führung des Vereins im offenen Wahlverfahren für weitere zwei Jahre beauftragt wurde. Entsprechend der Tagesordnung fand der Bericht von Schatzmeisterin Annelie Spindler nach der Rechenschaftlegung volle Zustimmung. Auch hier wurde, ausgehend von der exakt dargestellten Finanzlage des Vereins, dem Bericht der Kassenprüfer Entlastung erteilt und zugleich der eingeschlagene Kurs der finanziellen Entwicklung des Vereins bestätigt. Neben den geplanten Maßnahmen zur Ausgestaltung der 24. Kultur- und Heimattage vom 16. bis 21. Oktober 2017 im Bördepark Magdeburg, der geplanten Teilnahme am Sachsen-Anhalt-Tag in Eisleben 2017 und den Aufruf für thematisch interessierte Autoren zur weiteren Mitgestaltung der "Magdeburger Stadtzeugen" wurden auch Maßnahmen zur besseren informellen Arbeit in den digitalen Netzwerken vorgestellt und gebilligt. Der Vorstand des Vereins mit der Vorsitzenden Karin Meinecke, den Stellvertretern Helmut Menzel und Thomas Lange, der Schatzmeisterin Annelie Spindler und den beiden Beisitzern Reinhard Spindler und Jürgen Haase wurde einstimmig mit der Führung der Aufgaben des Vereins für weitere zwei Jahre betraut. Neben einer Reihe von weiteren Beschlüssen wird die Aufnahmegebühr für Neumitglieder in Höhe von 2,50 Euro abgeschafft, die Sprechzeiten des Vorstandes jeweils dienstags auf 10 bis 12 Uhr in der Steubenallee 2 neu festgelegt und die Lieferung von Berichten zu Aktivitäten der einzelnen Vereinsmitglieder und Fachgruppen an den Betreuer der Homepage, Dr. Wolfgang Vogel, neu ausgestaltet. Die Berichte, Aktivitäten und Arbeitspläne werden an Dr. Vogel mit Bildmaterial direkt gesendet, der Vorstand des Vereins erhält die Kopie (CC bei Mails) parallel, um die Veröffentlichungen zeitnah und schnell auf den Homepage des Vereins www.khv-magdeburg.de zu garantieren.

Im Tal der Rubine (ein Bericht von Jürgen Haase)

Bild von der Veranstaltung

Kurzweilig, interessant und lehrreich gestaltete sich ein Vortrag von Dr. Klaus Erler über die weltgrößte Rubinlagerstätte in Mogok/Myanmar. Die Stühle reichten nicht, so viele Heimatfreunde, nicht nur aus den Fachgruppen Geologie und Mineralogie waren gekommen, um sich über das geheimnisumwitterte Tal mit seinen weltberühmten Vorkommen dieser schönen, aber seltenen roten Edelsteine im Dschungel Südostasiens zu informieren.
Klaus Erler, einer der wenigen Mineraliensammler, denen es gelungen war, die Abbaufelder selbst in Augenschein zu nehmen, brachte viele interessante Details zu Land und Leuten zu Gehör. Zugleich warb der bekannte Geologe um ein besseres Verständnis für die Schönheiten dieser Region und ihrer Menschen. So verfemt und abgeschieden das einstige Birma (heute Myanmar) während der vergangenen Militärherrschaft war, so gut hat sich das Land in den letzten Jahrzehnten entwickelt, gleichwohl noch immer eine Militärdiktatur herrscht und die Präsidentin Aung San Suu Kyi nur mit eng begrenzten Vollmachten regieren kann.
Reich an Edelsteinen war das Land am Irrawaddy schon immer und seit 400 Jahren gilt das Land und besonders die Stadt Mogok als die Welthauptstadt der Rubine. Streng abgeschirmt, dürfen nicht einmal die Birmanen das Gebiet betreten und die Passierscheine werden scharf kontrolliert, um den Schmuggel mit den edlen schönen Steinen zu unterbinden. Für Ausländer ist die gesamte Region noch immer tabu und selten werden von der Regierung Ausnahmegenehmigungen erteilt.
Aber die Bergbauregion unweit der Stadt Mandalay hält auch noch Vorkommen an Topas, Jade, Spinelle und anderen Edelsteinen bereit. Viele spannende und unterhaltsame Begebenheiten konnte Dr. Erler lebendig, humorvoll und anschaulich erzählen. So über die Rohinghias, die Giraffenfrauen mit bis zu drei Kilogramm Kupferringen um den Hals, einmalige Pagoden und die seltsame Kugelschrift und vieles mehr. Eindrucksvolle, oft heiter stimmende Begebenheiten, die am Ende der Ausführungen bei vielen Zuhörern in einer Erkenntnis mündete: Myanmar ist heute wieder eine Reise wert.

 

Vom 19. - 24. September 2016 fanden im Bördepark die Heimattage des Vereins statt.

Bördepark_1

Bördepark_2

Bördepark_3

Bördepark_4

Bördepark_5

Bördepark_6